München ist eine der beliebtesten Städte in Deutschland. Die bayerische Landeshauptstadt ist Heimat vieler großer Firmen und ist in der Nähe der Alpen in einer top Lage angesiedelt. Es verwundert daher nicht, dass viele Deutsche gerne hier leben und gerne hier hin ziehen würden, wenn sie nicht bereits in der Stadt leben. In diesem Artikel werden wir Ihnen einige der teuersten Lagen der Stadt genauer präsentieren.

Die Mandlstraße

Die Mandlstraße ist mit 10.500 Euro pro m2 eine der teuersten Städte nicht nur der Stadt München, sondern ganz Deutschlands. Sie beherbergt dabei liebevoll gestaltete Häuser und verfügt über eine sehr flache Bebauung. Gleichzeitig ist sie in der direkten Nähe zum Englischen Garten gelegen und bietet damit sehr gute Möglichkeiten zur Erholung in der Freizeit. Auf der Seite des Eisbachs zahlen Käufer daher Preise von bis zu 10.500 Euro. Sie erhalten dafür nicht nur eine schöne, sondern auch eine besonders wertstabile Immobilie. So ist Mietern eine Immobilie hier bis zu 21 Euro pro Quadratmeter wert.

Die Pientenauerstraße

Noch deutlich teurer als die Mandlstraße ist die Pienzenauerstraße. Hier zahlen Käufer gerne einmal 15.000 Euro pro m². Kein Wunder also, dass der Multimilliardär Friedrich Karl Flick die Gegend in den 70er Jahren für den Bau seiner Luxus-Villa wählte. Noch heute wohnen in der Straße zahlreiche namhafte Münchner. Wer dort hin ziehen möchte kann sich auf saftige Preise gefasst machen. Auch Mieter greifen hier tief ins Portemonnaie. So zahlen sie hier Mieten von bis zu 25 Euro pro Quadratmeter.

München bietet neben diesen Straßen noch weitere Top-Adressen, die hier im Einzelnen nicht näher vorgestellt werden können. Dies würde den Rahmen dieses kurzen Artikels sprengen. Sie sollten sich einfach einmal über einige Portale für Immobilien über die jeweiligen Angebote in der Stadt informieren. So bietet München zahlreiche Toplagen, die sich für jeden als Wohnort oder Geldanlage lohnen.